Wie wir helfen

Sozialintegrative Hilfen in der Schuldnerberatung: Kompetenzen fördern, Hemmschwellen abbauen

Das Projekt „Sozialintegrative Hilfen in der Schuldnerberatung“ wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Hessen gefördert.

Überschuldung stellt für Arbeitssuchende häufig ein gravierendes Vermittlungshemmnis dar. Für deren Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess ist es vor allem notwendig, dass keine existenzbedrohenden Schulden (Miet- und Energieschulden, Geldstrafen) vorhanden sind oder deren Regulierung in die Wege geleitet wurde. Auch die strukturelle Überschuldung ist für arbeitssuchende Menschen häufig ein Vermittlungshemmnis. Die persönliche und finanzielle Stabilisierung ist daher eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche berufliche Wiedereingliederung.

Hier setzen die sozialintegrativen Hilfen in der Schuldnerberatung an, deren Zielrichtung sich nicht ausschließlich auf die wirtschaftliche Sanierung bezieht, sondern die Gesamtsituation des Menschen in den Beratungsprozess mit aufnimmt. Projektziel ist, die Ratsuchenden bei der Aufarbeitung ihrer Verschuldungssituation und bei der Stabilisierung ihrer Lebensverhältnisse zu unterstützen. Die Aktivierung und Stärkung des Selbsthilfepotentials steht hierbei im Vordergrund. Die Schuldnerberatung stellt den in der Regel unterbrochenen Kontakt zwischen Schuldnern und Gläubigern wieder her und sucht konstruktive Lösungen zur Schuldenregulierung.

Ansprechpartner/in

Dagmar Lenz (Dipl. Sozialarbeiterin)
Doris Graf-Lutzmann (Dipl. Sozialarbeiterin)
Werner Ruppel-Sinn (Dipl. Sozialarbeiter)

Kontakt

Diakonisches Werk Gießen
Gartenstraße 11, 35390 Gießen
Telefon: (0641)9322816